© 2019 by Circolo - lia mostra d'ert

  • Facebook Clean

Antoniusplatz 102, 39046 St. Ulrich / Urtijëi (BZ)

tel. 0471796046 / info@circolo.eu / StNr. 9402582011
 

current exhibition

WANDERAUSSTELLUNG: Architekturpreis Südtirol 2019 

DEU

 

WANDERAUSSTELLUNG 

ARCHITEKTURPREIS SÜDTIROL 2019 (9. Ausgabe)

 

Vernissage: Samstag, 14.12.2019, um 18.00 Uhr

im Kreis für Kunst und Kultur in St. Ulrich – Gröden

 

Ausstellungsdauer: 15.12.2019 - 05.01.2020

Öffnungszeiten: Di – Sa 10.00-12.00, 16.00-19.00, Montag geschlossen

 

Der Architekturpreis Südtirol, der jährlich von der Architekturstiftung Südtirol organisiert wird, prämiert und veröffentlicht jene in unserer Provinz realisierten Bauwerke, welche sich durch Idee und konsequente Konstruktion, mittels innovativer oder traditioneller Technologien, auszeichnen. Werke, welchen es gelungen ist, einen befruchtenden Bezug zwischen dem Gebauten, der Landschaft, der Bauherrschaft und der Gesellschaft herzustellen. 

Für den Architekturpreis Südtirol 2019 wählte eine internationale Jury 26 Projekte aus und erkor sieben Gewinnerprojekte in folgenden Kategorien: Öffentlicher Bau, Wohnen, Bauen für die Arbeitswelt und den Tourismus, Öffentlicher Raum und Infrastrukturen, Innenraumgestaltung, Bauen im Altbestand, Export.

Die gekürten Projekte, welche in einer von Flaim Prünster Architekten & Studio Mut entwickelten Wanderausstellung gezeigt werden, geben einen Überblick und Ausblick auf das aktuelle architektonische Schaffen in Südtirol, das über die Grenzen des Landes hinaus für Beachtung sorgt. Auch im Kreis für Kunst und Kultur – Circolo werden die besten eingereichten Projekte zu bewundern sein, unter anderem auch das Projekt für den neuen Weinkeller „Elena Walch“ des Ulricher Architekten David Stuflesser, das in der Kategorie Bauten für die Arbeitswelt und den Tourismus ausgezeichnet wurde.

Bei der Vernissage am 14. 12. werden die einleitenden Worte des Arch. Igor Comploj und des Bürgermeisters Dr. Tobia Moroder zu hören sein. Musikalische Umrahmung: Ariel Trettel, Andreas Mayr Kondrak und Marion Moroder.